Aktuelles aus Wolfsburg

pRESSEMITTEILUNG ZUM iNTERNATIONALEN tAG GEGEN gEWALT AN frAUEN UND 20 Jahre Gewaltschutzgesetz

Frauen! Leben! Freiheit!

 

Es ist der Schlachtruf der aktuellen Proteste im Iran. Seitdem am 16. September die Studentin Mahsa Amini in Obhut der iranischen Sittenpolizei starb, kommt es zu systemkritischen Massenprotesten und zu einer unglaublichen Solidarität unter der Bevölkerung gegen den repressiven, frauenfeindlichen Kurs der Regierung.

Das iranische Regime positioniert sich weiterhin so, dass jeglicher Widerstand mit Gewalt unterdrückt wird. Selbst auf Kinder und Jugendliche wird mittlerweile geschossen. Laut Amnestie International starben bislang mehr als 240 Menschen bei den Protesten.

Das und die nachfolgenden Fakten sind die Realität am 25.November 2022!

Ø  Mindestens jede dritte Frau ist von häuslicher und sexualisierter Gewalt betroffen

Ø  Eine Millionen Frauen sind Betroffen von Vergewaltigung

Ø  87.000 Femizide geschehen jährlich

Ø  Von weiblicher Genitalverstümmelung sind weltweit 200 Millionen Mädchen und Frauen betroffen

Ø  Jährlich werden weltweit 12 Millionen Mädchen unter 18 Jahren verheiratet

Ø  72%  aller Betroffenen von Menschenhandel sind Frauen und Mädchen

(Terre des Femmes)

 

Diese Tatsachen stimmen traurig, nachdenklich. Machen wütend und hilflos.

 

Gewalt gegen Frauen ist eine der am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen. Sie ist ein globales Phänomen und kann überall auftreten: in jedem Land, im öffentlichen Raum oder Zuhause.

Ein kurzer Blick zurück: Häusliche Gewalt galt lange als privates Problem, es wurde tabuisiert, totgeschwiegen und es wurde weggesehen. Es war an der Tagesordnung, dass Betroffene das eigene Zuhause verlassen mussten.

Seit genau 20 Jahren ist dies nun durch das Gewaltschutzgesetz anders. Häusliche Gewalt ist eine Straftat und Täter müssen gehen. Durch dieses klare Statement hat die Aufklärungsarbeit, dass Gewalt ein gesellschaftliches Problem ist, eine Initialzündung erfahren und Umdenkprozesse konnte etabliert werden.

So entstanden interdisziplinäre Netzwerke an Hilfen durch Frauenhäuser, Gewaltberatungsstellen, Justiz, Polizei und Fachkräften aus der sozialen Arbeit.

Ein weiterer wichtiger Meilenstein wurde durch die Errichtung von Beratungs- und Interventionsstellen, kurz BISS genannt, erreicht. Sie gehen pro aktiv beratend nach einem Polizeieinsatz auf die Betroffenen zu. Durch das Gewaltschutzgesetz sind wichtige Handlungsansätze entstanden und es gibt noch viel zu tun, wie die Zahlen belegen.

Historisch geht der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen auf die Ermordung der drei Schwestern Mirabal zurück, die am 25. November 1960 in der Dominikanischen Republik vom militärischen Geheimdienst nach monatelanger Folter getötet wurden. Sie waren Untergrundaktivistinnen und kämpften gegen den tyrannischen Diktator Trujillo. Der Mut der Mirabal-Schwestern gilt inzwischen als Symbol für Frauen weltweit, die nötige Kraft für das Eintreten gegen jegliches Unrecht zu entwickeln.

1981 wird der 25. November ein internationaler Gedenktag: Auf einem Treffen lateinamerikanischer und karibischer Feministinnen in Bogotá in Kolumbien würdigten die Teilnehmerinnen diese Frauen und riefen das Todesdatum der drei Frauen zum Gedenktag für die Opfer von Gewalt an Frauen und Mädchen aus.

Die Stadt Wolfsburg und das Aktionsbündnis Gegen häusliche Gewalt beteiligt sich seit 20 Jahren an dem Internationalen Tag Nein zu Gewalt an Frauen. Fahnen werden seitdem als Symbol auf dem Marktplatz gehisst und Aktionen finden rund um den 25. November satt.

Die Fachstelle Dialog e.V. engagieren sich aber nicht nur an diesem Tag aktiv gegen dieses weltweite Unrecht, sondern machen unermüdlich durch Aufklärungsarbeit, Präventionsprojekten an Schulen, politischen Aktionen und durch ihr geschlechtsspezifische Beratungsangebot für von Gewalt betroffene Frauen und Mädchen darauf aufmerksam, dass die Rechte von Frauen und Mädchen weiterhin gestärkt werden müssen und die Gewalt gegen Frauen und Mädchen beseitigt werden muss.

Seit 2019 nimmt die Stadt Wolfsburg auch an der weltweiten Aktion Orange your City im Rahmen des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November teil. Die Kampagne Orange The World wird jährlich während der "16 Tage gegen Gewalt an Frauen" umgesetzt. Zwischen dem 25. November bis zum 10. Dezember, dem Internationaler Tag der Menschenrechte, erstrahlen weltweit Gebäude in oranger Farbe.

Ein starkes Zeichen gegen Gewalt an Frauen!

Aus aktuellem Anlass verzichtet die Stadt Wolfsburg in diesem Jahr auf die Beleuchtung was jedoch keinen Einfluss auf die spannenden und informativen Veranstaltungen um den 25.11.2022 hat.  Der Veranstaltungskalender ist einzusehen unter: www.dialog-wolfsburg.de

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme!

 

Betroffene, Angerhörige und Ratsuchende können sich bei Dialog e.V. unter folgender Rufnummer melden: 05361-8912300

VERANSTALTUNGen ZUM TAG GEGEN GEWALT AN FRAUEN 2022

Fällt aufgrund von Krankheit aus!

Das Gleichstellungsreferat Wolfsburg lädt zusammen mit der Dialogstelle Extremismusprävention zu einem Workshop zum Thema "Hate Speech" ein. Der Workshop wird geleitet von Charlotte Lohmann von der Amadeu Antonio Stiftung. 

(Pädagogische) Fachkräfte, die mit dem Thema Hate Speech in ihrem Berufsalltag konfrontiert werden, sind die Zielgruppe dieser Veranstaltung.

Der Workshop findet am Mittwoch, den 16.11.2022 von 10 bis 13 Uhr im Freiraum - Hallenbad statt.

Anmeldungen sind unter folgendem Link möglich: 

https://formserv.stadt.wolfsburg.de/jfs/findform?shortname=50_veranst_hass_netz&formtecid=3&areashortname=wolfsburg  

Das Gleichstellungsreferat Wolfsburg veanstaltet am Montag, den 21.11.2022, um 16.30 Uhr einen Vortrag zum Thema "Femizide in Deutschland"

Prof. Dr. Felicitas Wolff ist die Referentin des Nachmittags. 

Der Vortrag kann entweder vor Ort besucht werden im Eventspace Schiller40 oder auch online.

Anmeldungen sind erforderlich über das Gleichstellungsreferat Wolfsburg.

Im Rahmen des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen zeigen wir den Film "Festung" in Kooperation mit dem Delphin-Palast und dem Arbeitskreis gegen Häusliche Gewalt Wolfsburg. Der Film wird  am Donnerstag, den 24.11.2022 um 19 Uhr im Delphin-PalastPorschestraße 39 in 38440 Wolfsburg gezeigt.

 

Hier geht´s zum Trailer:

https://www.youtube.com/watch?v=aKBSn5NCwqU  

 

Wir freuen uns auf die kommende Veranstaltung und hoffen, viele von Ihnen vor Ort zu treffen!


AKTION ZUM INTERNATIONALEN FRAUENTAG 2022

 

 

 

 

Was für ein gelungener Kinoabend zum internationalen Frauentag!

Letzte Woche Donnerstag haben wir in Kooperation mit dem Delphin-Palast den Dokumentarfilm Woman gezeigt. Über 40 Menschen haben mit uns zusammen den Film genossen und viele Emotionen durchgemacht.

Vielen Dank an den Delphin-Palast für diese tolle Kooperation!

Bald ist es soweit! Im Rahmen des Internationalen Frauentages , dem 08.März, zeigen wir in Kooperation mit dem Delphin-Palast den beeindruckenden Dokumentarfilm "Woman". Der Film läuft am Donnerstag, den 10.03.2022, um 19 Uhr im Delphin Palast - Porschestraße 39, 38440 Wolfsburg.

 

Hier geht es zum Trailer des Film:

 

https://www.youtube.com/watch?v=1DdVSdMZ-Tc

 

Wir freuen uns über Ihr zahlreiches Erscheinen und einen tollen Kinoabend mit starken Frauen!

SCHAUFENSTERGESTALTUNG IM ALVAR AALTO HAUS - DER ARBEITSKREIS GEGEN HÄUSLICHE GEWALT IN WOLFSBURG STELLT SICH VOR

Letzte Woche durfte der Arbeitskreis gegen Häusliche Gewalt aus Wolfsburg ein Schaufenster mit Informationsmaterialen im Alvar Aalto Haus neben dem Rathaus in der Innenstadt gestalten. Vielen Dank für diese tolle Gelegenheit!

Wir hoffen, dass wir dadurch auf unsere Arbeit aufmerksam machen können und Betroffene erfahren können, welche Hilfsmöglichkeiten es für sie in Wolfsburg gibt, wenn sie selbst von häuslicher Gewalt betroffen sind oder jemanden kennen, der Unterstützung benötigt.

 

Mitglieder im Arbeitskreis sind:

 

Wir - Dialog e. V. 05361-8912300

 

Frauenhaus Wolfsburg 05361-23860

 

Täterberatungsstelle 05331-996316

 

Gleichstellungsreferat 05361-282842

 

ProFamilia 05361-25457

 

Ehe-, Familien- und Lebensberatung der katholischen Kirche 05361-25325

 

Diakonisches Werk - Flüchtlingsarbeit 05361-8938007

 

Integrationsreferat 05361-282672

 

ASD/Stadt Wolfsburg 05361-282827

 

AJSD - Ambulanter Justizsozialdienst 05363-805800

 

Polizei 05361-46460

 

Staatsanwaltschaft Braunschweig 0531-4880

 

Amtsgericht Wolfsburg 05361-8460

UNSERE KOLLEGIN, KIRA HALLWACHS, GIBT TV 38 EIN INTERVIEW ZUM 30 JÄHRIGEN JUBILÄUM DER ROTEN ZORA

Und hier ein paar Eindrücke von unserer Jubiläumsaktion "Trommeln für Frauen"

INTERVIEW AUF TV38 ZUM 15-JÄHRIGEN JUBILÄUM